Ran an die Buletten. Nein. Piroggen. Tak Tak – Polish Deli needs you. Update.

Reminder.

Was machen Karols Piroggen? Große Frage. Nach ein paar Tagen im Challenge gehen die kleinen Täschlein richtig steil. Der Online-Voting-Balken bewegt sich in die richtige Richtung.

Derweil ist es auch für Karol on going super spannend. So war er gestern im Berliner Volkswagen Headquarter zu Gast. Nachhaltigskeitsworkshop in den heiligen Hallen. Menschen, Ideen, Sensationen.

Hach, es läuft schon sehr gut für die leckeren Teigtaschen aus des Karols Ideenschmiede. Tak Tak – Polish Deli to go. Ein Träumchen in Nudelteilartigerkonsistenz. Super gefüllt. Super bio. Super lecker. Aber: We need more Stimmchen. Daher rüberklicken zum Wettbewerb der Berliner Gründer-Garage. Unser Karol muss gewinnen! Piroggen for President.

Und für alle, die auch dafür sind, dass Karols ambitionierter Gründungstraum Wirklichkeit werden kann: Follow the Link. Klickt den Karol auf den ersten Platz. Für die beste Idee der besten Teigtaschen.

https://www.gruender-garage.de/ideenwettbewerb/2/787/#

Dankö.

 

10009316_10152724151372442_2198850281186868289_n

Karol und die Piroggen. Zu Gast bei VW. Und natürlich die anderen kreativen Köpfe. Nachhaltigkeit für alle als Workshop. Copyright Foto by Karol, privat.

Advertisements

Die Zukunft liegt in der Teigtasche. Tak Tak – Polish Deli. Piroggen to go.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Ein guter alter Freund, Karol, hatte die wunderbare Idee, die Teigtasche zu revolutionieren. Teigtasche? Piroggen. Genau. Leckere, kleine Teigtaschen. Mit allem gefüllt was das Herz begehrt. In der heutigen Landschaft der schnellen Küche eine Bereicherung. Karol hat polnische Wurzeln und somit Piroggen im Herzen und unter der Leber. Außerdem ist die Gastronomie für ihn kein Neuland.

Wichtiges zu erst: Damit der Traum der Piroggen auch was wird, muss gevoted werden. Und zwar direkt schnell hier.

photo.php

Die Grundidee hinter „tak tak – polish deli“ (tak = ja auf Polnisch) ist es, die Gastronomielandschaft um einen kulinarischen Schatz zu bereichern und das veraltete System der Schnellrestaurantketten zeitgerecht umzugestalten. Die polnische Küche birgt hierfür ein preiswertes Angebot für hungrige, urbane Außer-Haus-Esser, nämlich Piroggen in Bio-Qualität. Piroggen sind Dumplings, also Teigtaschen mit unterschiedlichen Füllungen. Von herzhafter Fleischfüllung, über vegetarisch / vegan mit Käse und Kartoffeln oder Kraut und Pilzen, oder als Nachtisch gefüllt mit süßem Frischkäse, Johannisbeeren oder Erdbeeren, es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Und das waren nur die traditionellen Varianten, viele weitere Variantionsmöglichkeiten sind denkbar.

So ein Traum sollte unterstützt werden. Finde ich. Also ab dafür und den Karol fleißig zum Gewinner klicken.  Er wird sicher der fancyste Arbeitgeber, den die Hauptstadt je gesehen hat. Trust me. Piroggen for President!

 

Copyright für gare Pirogge: © Birgit Kutzera -Fotolia.com

Täräm Täram Täm Täm.

Herrschaften, dies ist eine Kurzmeldung. Die dicke Geschichte folgt alsbald.

Kinder, wir haben uns rar gemacht in den letzten Tagen. Nicolas wird von einem Projekt bei lebendigem Leibe aufgedingst und moi, Rose, wechselt das Heim und gibt sich der absoluten Ideenlosigkeit im Grünen hin.  Die aktuelle poltische K.O. Situation macht mich bräsig. Ich kann da nicht mehr viel zu sagen. Jetzt redet die Angie auch schon nicht mehr mit dem Gabriel, weil der Gabriel irgendwelche ellenlange SMSe an den Spiegel verrät. Schlimme Welt! Alles doof! Und jetzt ist es einfach auch noch fett voll Sommer und alle müssen ganz viel rumschwitzen. Ekelig! Aber egal, ich habe ein Planschbecken, da kann ich meinen Kopf reinstecken.

Aktuell ist schon ‚was los, das Sommerloch tut sich zwar langsam am Horziont auf, aber ich weiß einfach gar nicht mehr, was ich zu dem ganzen Mist, der da draußen abgeht, sagen soll. Meine Meinung sollte ja inzwischen tendenziell klar sein. Aber man kann ja nix mehr sagen in diesem Land. Fragt man im Scherz, wo die RAF sei, wenn man sie mal wieder braucht, brennt gleich die Hütte und man muss schlimme Dinge über sich ergehen lassen.

Apropos schlimme Dinge. Das Internet ist ja eine schlimme, lügende Schlampe. Neulich, da bekam ich Post beim von mir immer noch sehr geliebten jetzt.de. Darin warf man mir vor, was für eine kranke Person ich sei. Auf der einen Seite von EU Bezügen leben, aber dann voll fett so scheiße schreiben, wo denn die (gähn, schon wieder) RAF sei, wenn man sie mal braucht. Welch Schenkelklopfer. Ich also married mit einem EU Abgeordneten in Brüssel. Ich habe lange nicht mehr so gelacht. Aber so entstehen Urban Legends. Ich bin bis jetzt noch nicht gegen dieses wirklich sehr, sehr absurde Gerücht angekommen. Ich hätte dick Lust in die Ardennen zu düsen und ein paar Postkarten an diese Deppen zu schicken, die sich diesen Blödsinn ausgedacht haben. Aber ich habe leider deren Adressen nicht. Die machen einen auf so bequem anonym. Ja, ja, der Deckmantel der Anonymität macht aus dem kleinsten Bürohasen einen wilden World Wide Web Rowdy. Ein Hoch auf die Fantasie gelangweilter Menschen die null Sinn für etwas Sarkasmus mit einem Häppchen Ironie haben. So, Sidekick hier zu Ende.

Jetzt noch Schnell eine Fancy Hot News zum End.  Wir machen bei diesem lustigen Welt Kompakt Experiment mit. Ja, so total bescheuert sind wir. Nein, kurz ein paar Worte dazu:

Wir denken, es ist eine interessante Sache. Andere Bloggermenschen in Echt treffen, ist immer nett. Dann mal das Axel Springer Haus von innen sehen, ist auch nett. Und einen Tag Zeitung machen, ist auch nett. Wir haben uns nicht verkauft, nicht verraten und so weiter. Mehr Worte werden wir dazu nicht verlieren. Die Entscheidung ist nicht schnell gefallen, nein, zwei, drei Tage haben wir überlegt und dann gesagt: Raus mit den Vorurteilen, wir machen einfach mal mit. Viele in Blogginghausen sind einer fiesen Ohnmacht nahe, und es hat eine neue Welle losgetreten. Es geht teilweise darum, welcher Blogger nun wirklich wichtig ist und welcher nicht. Wir waren am Ende soweit zu sagen: Blogger sind voll doof. Ja, nee, doch nicht. ACHTUNG! IRONIESCHALTER BITTE UMLEGEN!!!!* Aber im Eifer des Matches im Worldi Net (wir sparen uns hier wilde Verlinkungen, wir fiesen Nasen) haben wir uns an unsere virtuellen Pinnwände geschrieben:


blogger. das unbekannte wesen. früher nannte man sie nerds, heute heißen sie blogger und rotzen jeden scheiß ins world wide web. lauter vollidioten, die bei der lokalzeitung keinen praktikumsplatz bekommen haben. nennen sich freie journalisten, fordern weltfremde honorare von XXXX pro tag. warum? weil sie blöde sind, beschissen schreiben, keine freunde haben, im dunkeln gegen die wand wichsen.

es ist überhaupt ein wunder, dass es dieses internet noch gibt.

Ach, aber dann dachten wir uns, doch alles gar nicht so schlimm, machen wir die Herdplatte einfach wieder aus, auf der alle gerade sitzen.

In diesem Sinne: Dat wird spannend morgen. Ich versuche, eine möglichst heiße Fotostory mitzubringen. So wie früher in der Bravo.

Tschüssi,

Rose

* Das muss man jetzt so machen, mit Ironieschalter an und aus. Sonst kommt man in Teufelsküche. Es ist wirklich nur ein kleiner, bitterböser Spaß.