Hausinternes gequake featuring „Absagenparade“

Liebe Mädchen und Jungen, räusper.

Wir sind hier gerade irgendwie mal kurz Themenlos. Wir haben unsere Meinung zur FDP und zu HartzIV wie ein Mantra in die Welt hinaus gerufen. Hilfe! We can’t hör it anymore! Natürlich, was macht die Bewerberei? Ich habe eine sehr nette Absage bekommen, die ich mit Wonne gelesen habe. Warum mit Wonne? Ich habe eine Stelle in Aussicht, ab Ende Mai werde ich wieder meiner Passio nachgehen können. Das macht ja nichts, eher macht es alles gut. Dann wird sich hier das Thema etwas verschieben, aber es wird immer noch um Arbeit geben. Keine Frage! Ich erzähle dann, wie es ist, wieder „on the job“ zu sein. Natürlich sind wir immer noch auf der Suche nach Euren Geschichten rund um Arbeit. Bescheuerte Gespräche, freche Absagen. Und weil wir gerade da sind, wo abgesagt wird, präsentiere ich mit einem Frühlingshauch die letzte heißig fette Absage:

Sehr geehrte Frau XXXX,

herzlichen Dank für Ihre Bewerbung als PR-Berater.

Die große Anzahl von Bewerbungen hat die Auswahl nicht leicht gemacht, aber wir haben mittlerweile unsere Entscheidung getroffen. Leider bedeutet das, dass wir vielen anderen ebenfalls sehr guten Kandidaten absagen müssen – und damit auch Ihnen.

So bleibt uns nur, Ihnen alles Gute zu wünschen und ganz fest die Daumen für die weitere Suche zu drücken.

Mit freundlichen Grüßen

Da habe ich nicht schlecht geschaut, fand ich im Vergleich mit anderen, schnodderigen Absagen nett geschrieben und sie kam auch schnell: Drei Wochen nach versenden der Bewerbung kam die Absage. So kann es also auch gehen. Nett und zeitnah.

©Rose

Advertisements

4 Kommentare zu “Hausinternes gequake featuring „Absagenparade“

    • Fänd ich auch interessant, ich kenne aber niemanden. Kenne nur Leute die entweder sofort den Job hatten oder ellenlange gar keinen……

      Rose

  1. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass wann immer ich mich gegen andere Kandidaten durchgesetzt habe, einschlägige Berufserfahrung (in meinem Fall Medien und Luftfahrt, sowie Fremdsprachenkenntnisse E+F) mir die Tür für die Einladung geöffnet hat. Ich bin sicher, dass der Gesprächspartner bereits während der ersten zwei Minuten im Kopf entscheidet, ob man die/der Richtige ist. Der weitere Verlauf des Gespräches dient dem Interviewer nur dazu, um seine bereits gefasste Meinung zu verstärken. Im Klartext: Wird man gleich am Anfang des Gespräches als sympathisch empfunden, so wird der Gesprächspartner im weiteren Verlauf Gründe finden, worauf er seine Meinung stützen kann. Und genauso funktioniert es, wenn man ihm nicht sympathisch ist. Sehr viele Job-Suchende jammern zu viel meiner Meinung nach. Sie sind nicht bereit, jede einzelne Bewerbung auf den ausgeschriebenen Job maß zu schneidern. Das ist aber unbedingt notwendig und eigentlich auch ganz einfach: Jeder Mensch hat einige Stärken zu bieten, das heißt aber nicht, dass ich 20 Punkte bei jeder Bewerbung anführen muss, die mich für die zu besetzende Stelle qualifizieren. Vielmehr gilt es, bei jeder Bewerbung DIE Stärken hervorzuheben, die für die Stelle gefragt sind. Glaubt mir, ich habe mittlerweile 180 Bewerbungen seit Juli 2009 verfasst und trotzdem mache ich mir jedes Mal die Mühe, das Motivationsschreiben neu zu gestalten. Geheult hab ich noch nie nach einer Absage, mir kam höchstens das Wort „schade“ in den Sinn, jedoch bin ich mir jedes Mal sicher: Du gehörst einfach nicht dort hin. Man bildet sich manchmal ein: DEN Job muss ich haben, bei näherer Betrachtung nach einer Absage sollte man die Idee dann auch wieder gehen lassen. Der Personaler einer international bekannten Firma hat mir mal erzählt, dass auf jeden ausgeschriebenen Job ca. 800 Bewerbungen eingehen. Das müsst Ihr Euch mal vorstellen! Im Durchschnitt glaub ich, dass bei „normalen“ Firmen mit Sicherheit zwischen 50 und 100 Bewerbungen eingehen. Also ein einziger schafft es und Du bist eine(r)von den anderen 99. NA UND? Wusstet Ihr, dass Luke Perry (heiß geliebter Schauspieler in den 90ern – Beverly Hills 90210) über 100 Castings mitgemacht hat, bevor er endlich eine Rolle bekam? Und dann: Plötzlich der Star! So wird es auch jedem von Euch gehen, Absagen über Absagen, weil in den Firmen sehr oft Personaler am Werk sind, die halt genau DEIN Talent nicht erkennen. Aber ein einem Augenblick wird da jemand sein, der ganz genau weiß, was er an Dir hat und Dich einstellen. Nie zu bescheiden sein bei der Gehaltsforderung. Was nichts kostet, ist nichts wert. Denkt mal drüber nach: Welchen Schuh pflegst du besser? Den, der Dir bei Deichmann in die Hände gefallen ist, oder ein Paar Schuhe, das zwar etwas teuer war und Dir in dem kleinen süßen Laden in Paris zufällig aufgefallen ist. Aber bitte auch nicht zu unverschämt und unrealistische Gehaltsforderung = K.O. Kriterium
    Ich geb jedenfalls nicht auf, mein Gott, dann schreib ich halt noch ein paar Bewerbungen, irgendwann ist der Boss meiner Träume auf dem Markt – und dann schlage ich zu.
    Bei Gelegenheit erzähl ich Euch die Geschichte, wie Barbara Streisand Ihren ersten Job am Broadway bekommen hat. Man glaubt immer, die anderen haben es viel leichter und das stimmt einfach nicht. Wer etwas erreichen will, muss einfach etwas tun dafür, selbst wenn dieses Tun mehrere Monate oder sogar 1, 2 Jahre dauert. Eines ist jedoch sicher: Jeder sollte sich mal ruhig hinsetzen und sich darüber im Klaren werden, was für einen Job er überhaupt anstrebt. Wenn es Euch egal ist, Hauptsache irgendeinen Job, dann werdet Ihr auch nur irgendeinen Job bekommen. Traut Euch, bewerbt Euch bei Eurer Traumfirma, Eurer Traumaufgabe. Als ich nach Frankreich ging (mit 38 und kein Wort Französisch in der Tasche) hat mir jeder gesagt, dass ich keinen Job bekommen würde. Nach 3 Monaten der Recherche im Internet habe ich alles gewusst, was ich wissen musste, hab mich beworben, prompte Einladung zum Gespräch, anschl. Zusage, noch ca. 4 Wochen Zeit um in Wien meine Wohnung zu vermieten, mein Auto zu verkaufen und eine neue Wohnung in Paris gefunden. Ohne Hilfe von Freunden, denn die hatten ja gesagt, dass ich spinne! However, jene Freunde haben mich dann sehr gerne in Paris besucht und mich beneidet. Also, ruhig auch mal ein Risiko für den Traum eingehen. Auch gegen 40 kann man sein Leben in jede Richtung bewegen, die man sich wünscht. Euch und mir wünsche ich DEN Traumjob, bis bald, evabre

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s