Wenn einem einfach kurz etwas schlecht wird.

FDP Mitglied : „Dass die Leute gekürzt werden, die da parasitieren. Parasiten nennt man so etwas“.

Man kann nur den Kopf schütteln. Es nimmt und nimmt einfach kein Ende. Bild macht einfach weiter. Keiner weiß warum. Jetzt kommt der Gipfel der Frechheit: Hartz IV -Gipfel mit Guido. Schicken Sie uns ihre Fragen! Denen sollte man mal was ganz anderes schicken. Habe ich auch schon versucht, aber man bekommt ja nur so eine bescheuerte Antwort, dass der Redakteur gerade überlastet sei und man würde sich melden. Als letzter Satz folgt dann die Aufforderung „Werden Sie doch einfach in der Zwischenzeit selber Reporter, Bild Leserreporter! Aber bitte achten Sie auf die Bildrechte und Privatsphäre anderer Menschen!“. Das ich nicht lache. Bild, Du fieses Kind des Springer Verlages. Du Mutter der Hetze in diesem Land. Schäm Dich. Du hat schon oft genug Menschen aus diesem Land auf Deiner Seite eins in den Wahnsinn und bis ans Ende getrieben. Jetzt halt die Empfänger von Transferleistungen. Was solls. In der heutigen Online Ausgabe macht sich die Riege der Schmierjournalisten aus Hamburg dann noch über Einzelne lusig, welche gegen ihre jeweilige ARGE klagen. Das ist wirklich toll. Bild, ich fange an einen mehr als gesteigerten Hass auf Dich zu entwickeln.

Interessant ist allerdings ein Blick ins Nachbarland. Der Standard aus Österreich ist eine der wenigen Zeitungen, die über die Klage des Herrn aus Ostfriesland berichtet, welcher Guido angezeigt hat. Die Kommentare sind bei weitem nicht so ausufernd wie in den Deutschen Kommentarfunktionen und Foren, siehe halt zum Beispiel Bild oder gar bei der Antenne Niedersachsen. Das verrückte daran ist einfach nur, dass der liebe Guido theoretisch Immunität geniesst. Weil er ein Mandat hat. Großartig. Da beschimpft er Millionen von Menschen und ist dafür nicht mal ranzukriegen. Super.

Überhaupt, rechnet mal einer nach? Wir haben offiziell 3,5 Millionen Arbeitslose, aber über sechs Millionen HartzIV Empfänger. Das heißt in der Theorie, dass ja, wenn alles stimmt. die andere Hälfte „aufgestockt“ wird. Anstatt so eine Debatte am rechten Rand zu führen, anstatt die Arbeiter gegen die ehemaligen Kollegen aufzuhetzen, anstatt den Unternehmen noch mehr Geld in den Hintern zu schieben, könnte sich doch der feine Guido dafür kümmern, dass alle Menschen die aufstocken müssen einen richtigen Lohn bekommt. Wie wäre es mal damit? Wären dann knapp drei Millionen Menschen weniger in Transferleistungen. Aber darüber wird gar nicht nachgedacht. Nein, es wird nicht einmal erwähnt. Aber jeder, der eins und eins zusammen zählen kann, muss doch bei den Zahlen stutzig werden! 3,5 Millionen Arbeitslose. 6 Millionen HarztIV Empfänger. Entweder haben wir Wahrheit eine ganze andere Quote an Arbeitslosen oder wir werden konsequent an der Nase herumgeführt.

Man kann sich nur noch an den Kopf packen. Gestern hieß es dann noch, die FDP denke darüber nach, die Sätze von Transferleistung im Rahmen der Überarbeitung zu kürzen. Alles klar. Zeitgleich bekommt das Land eine Schelle der OECD. In Deutschland gibt es einfach keine Reize, Arbeit anzunehmen. Ach, die Arbeit ist übrigens nicht da. Außerdem fressen die Steuern auch noch so jeden kleinen Lohn auf. Und dann setzt gleich wieder die Mär vom Fördern und Fordern ein. Aber hier wird niemand gefördert. Hier wird nur gelogen. Die ARGEn lügen und helfen keinem. Die Mitarbeiter können die Gesetzte nicht lesen. Es herrscht Willkür. Das Bundesverfassungsgericht mahnt die Politik ab und was macht unser Herr Wannabe Außenmininster? Er hält Brandreden. Was passsiert? Alle flippen aus. Das hat der feine Guido richtig gut gemacht. Der verzogene Anwaltssohn, der in der Schule keine Freunde hatte. Und jetzt müssen alle drunter leiden. Kalt, eiskalt, Westerwelle – so schrieb es auch die SZ.

Am Ende bleibt einem nur noch übrig, den wirklich schockenden Beitrag aus ARD Panorama zu schauen. Da kommen am Ende einige FDP-Politiker zu Wort. Da kriegt man, sorry, das kalte Kotzen.

„Ich spreche in Wahrheit nur aus, was alle Politiker wissen“. „Alles wird ausgenützt bis zum letzten“. „Wir waren arm, aber net wo die heute sagen sie sind arm“. „Die fahren den Karren an die Wand und Sie ziehen kräftig mit junge Frau“. „Was hat den Guido Westerwelle gemeint, als der das mit der spätrömischen Dekadenz gesagt hat?“ – „Das habe ich auch nicht verstanden“. „Na, die sollen doch Schneeschaufeln“. „Dass die Leute gekürzt werden, die da parasitieren. Parasiten nennt man so etwas“.

Super Guido, Spitzenleistung!

©Rose

Advertisements

5 Kommentare zu “Wenn einem einfach kurz etwas schlecht wird.

  1. Ich glaube in den 6,5 Mio Empfängern sind auch die enthalten die eben nicht am Arbeitsmarkt teilnehmen.(Kinder, Rentner, Kranke usw.)
    Das die Leute aus dem Panorama Beitrag „Politiker“ sind wage ich zu bezweifeln .. eher ein paar Klatschkomparsen mit Parteibuch aus der bayrischen „Heile-Welt-Provinz“

    Eins will ich aber trotzdem gerne wissen: weder unter der Birne noch unter Gerd und auch nicht unter Angie von Gottes Gnaden wurden kleine Einkommen besteuert.. woher nimmst Du denn diese Behauptung?

    • Diese Info ist aus dem OCED Bericht, welcher gestern veröffentlicht worden ist. Dort wird u.a. genannt, dass die niedirigen Einkommen in Deutschland zu hoch besteuert sind, damit sich der Anreiz der Arbeitsaufnahme wirklich lohnt, u.a. Mini und Midijobs. Siehe Studie. Ist auch im Text verlinkt. Natürlich sind die niedrigen Einkommen im Vegleich zu hohen „weniger“ besteuert aber immer noch zu viel, sonst müssten ja soviele niedrige Einkommen nicht „aufgestockt“ werden.

      Theoretisch bekommt man nur Hartz IV, wenn man den Arbeitsmarkt mindestens 15 Stunden die Woche zur Verfügung steht. Sonst hat man keinen Anspruch. Vierte oder fünfte Frage auf dem Antragsbogen. Schreibt man dahin „Nein, habe ich keine Zeit“, dann bekommt man kein Geld.

      Kinder werden in die Bedarfsgemeinschaft gerechnet, heißt also, die Dunkelziffer ist noch viel höher.

  2. irgendwie lässt mich das thema nicht los, weil ich westerwellens „äußerungen“ sooo demütigend und kränkend finde.

    deswegen erlaube ich mir, hier noch ein paar gedanken dazu aufzuschreiben:

    was ich wirklich schlimm finde, ist, dass (oft ausgerechnet von politikerseite) immer noch so getan wird, als gäbe es genug arbeitsplätze für alle. das weiß sogar meine fallmangerin vom arbeitslosenamt, dass das schon seit vielen jahren nicht mehr der fall war: „wer so denkt,“ sagte sie neulich, „ist in den 80er jahren stecken geblieben.“ meine frau vom arbeitsamt ist ein kluger mensch. das trifft leider nicht auf alle zu.

    völlig relitätsfern ist also die behauptung „wer wirklich arbeit sucht, der findet auch welche“.

    erstaunlich auch, dass sich immer noch das märchen hält von den bildungsfernen langzeitarbeitslosen, die alle so schlecht ausgebildet seien und angeblich gar nicht arbeiten wollen. ich kenne so eineN nicht. und ich kenn‘ viele! aber das sind ausnahmslos gut ausgebildete menschen, die schon viel geleistet haben in ihrem leben. auch akademiker mit diversen zusatzqualifikationen. die leiden alle sehr unter der situation, nicht arbeiten zu dürfen – und gleichzeitig absurderweise auch noch dafür verantwortlich gemacht zu werden, dass sie keine arbeit finden können.

    umso mehr ist es ein schlag ins gesicht aller menschen, die vom erwerbsleben ausgeschlossen (= gekündigt und in hartz4 gezwungen) werden, diese als *parasiten* zu beschimpfen. auch im dritten reich wurden – der politik missliebige – menschen schon so genannt.

    meiner meinung nach sind die wahren ‚parasiten‘ unserer heutigen gesellschaft die westerwelles dieser welt und diejenigen arbeitgeber, die sich auf die transferleistungen des staates verlassen und so wenig zahlen, dass ihre angestellten mit hartz4 auf das existenzminimum aufstocken müssen. genau solche arbeitgeber machen ihren persönlichen reibach auf kosten von uns steuerzahlerInnen.

    diese entwicklung wurde von hartz (verurteilter verbrecher), schröder u.a. mit der agenda 2010 gewollt herbeigeführt: in einer rede vor dem world economic forum in davos 2005 brüstete sich schröder „Wir haben einen der besten Niedriglohnsektoren aufgebaut, den es in Europa gibt“. (quelle: SZ vom 11.02.2010, http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/624/502854/text/)

    wir sehen: es ist politisch nicht gewollt, dass menschen in deutschland mehr verdienen als das existenzminimum. politisch gewollt ist eher das gegenteil, nämlich den profit der wirschaft(sbosse) zu unterstützen und zu mehren mit der „billigen lebens“-zeit und den steuergeldern von emma normalverbraucherin und joe sixpack.

    ein gruselfilm, der zeigt, wie 1-euro-jobberInnen von arbeitgebern ausgebeutet werden: die armutsindustrie (WDR) – lief im juli 2009 und ist auf youtube anzuschauen.

    im grunde weiß ich gar nicht, was westerwelle noch will: es ist doch alles schon längst in seinem sinne. bloß die vokabeln „schnee schippen“ und „spätrömische dekadenz“ waren neu. aber nicht einmal die hat er richtig verstanden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s