Wieviel Westerwave erträgt ein Land?

Jagd auf Hartz IV Empfänger. Guido Westerwelles neues Ding: Gegen den Sozialstaat. Klientelpolitik wie sie im Buche steht.

Okay, okay, die Jagd nimmt kein Ende. Ich habe jetzt ein paar Tage drauf gewartet, dass Westerwelle umfällt und der Springer Konzern sich einem anderen Thema zuwendet. Aber, Pustekuchen. Heute ganz fett als Schlagzeile: “Bin ich dumm wenn ich noch arbeite”. Die Bild fantasiert wieder von knapp 1600 Euro netto, die angeblich eine Familie “auf HartzIV” bekommt. Egal wie ich das rechne, ich komm da nicht hin mit den Sätzen die man bekommt. Wieder einmal giesst die Bild Öl ins Feuer. Als Klickleiste gibt es “Hartz IV Sprüche”. Irgendwie geht es mir immer noch nicht in den Kopf rein, warum die BILD seit nun drei oder vier Wochen behauptet, man bekommt so tierisch viel Geld, wenn man auf Transferleistungen aus dem SGBII angewiesen ist. Klar, von 345 Euro, von denen man Strom und stellenweise noch anteilig die Miete zahlen muss, weil die ARGE sich weigert die reale Miete zu übernehmen, kann man leben wie ein Kaiser. In etwa einen halben Tag lang.

Ich habe dann mal geschaut, was man nun halt so bekommt. Also, man bekommt einen Regelsatz von 347 Euro, sowie die angemessene Miete. Beispiel anhand der Stadt Köln: Angemessen sind 40 qm, angemessen sind 6,80 pro Quadratmeter, also bekommt man 272 Euro. Juhu! Damit kann man aber die realen Mieten nicht zahlen. Aber egal, die BILD wettert mit Guido Westerwelle gemeinsam weiter. Was solls. Nutzen wir doch die Unwissenheit aus. Zetteln wir doch einen Sozialen Bürgerkrieg an. Wirklich großartig!

Und ist es nicht einfach so, dass die von Guido Westerwelle so gern als Beispiel genannte Kellnerin, besser einen höheren Lohn bekommen sollte, als das man nun Äpfel mit Birnen vergleicht? Guido schreit: Arbeit soll sich wieder lohnen! Aber nach unten tritt er und unterstellt über sechs Millionen Menschen die mit Transferleistungen leben müssen absolute Faulheit und Verweigerungshaltung. Außerdem meint er auch noch, es sei “dekadent” wenn man von 345 Euro im Monat lebt. Ist diesem Mann vielleicht mal in den Sinn gekommen, dass er auch von Steuergeldern lebt, da er noch nie einem “normalen Job” nachgegangen ist? Er lebt seitjeher von Staatsbezügen und lümmelt auf den Sitzen im Bundestag rum. Bravo, Guido.  Das ist wirklich eine Leistung.

Guido Westerwelle hat sie ja prinzipiell sowieso nicht mehr alle, aber jetzt ist er ja nicht mehr zu halten. In der zweiten Woche prügelt er auf gut sieben Millionen Menschen ein, von denen sicher die Hälfte sofort morgen arbeiten gehen würde, wenn es die Arbeit zu einem fairen Lohn wirklich geben würde. Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre, oder? Hat einer dem Guido mal gesagt, dass es gar nicht genug Arbeitsplätze für alle gibt?

Die Süddeutsche fragt sich inzwischen auch zum zweiten Mal, was eigentlich geht. Die unsichtbare Verknüpfung zwischen Guidos Brandreden und den immer heftiger werdenen Schlagzeilen der Springer Journalisten ist auch denen bereits aufgefallen.

Aber es geht natürlich noch weiter. Neben der Brandrodung in Sachen Sozialstaat fantasiert Guido im Schatten des politischen Aschermittwochs schön weiter. Er haut wieder auf die Linken und behauptet, er spreche nur die Wahrheit aus. Alle, ja alle Politiker würden so denken. Schön zu lesen hier, bei Spiegel Online.

In der Zeit geht es noch ein Stückchen schlimmer. Guido Westerwelle schmeisst sich da wieder als Retter des ganzen Volkes in den Kampf. Und: Das Volk wolle die Wahrheit hören.

Eigentlich wollte ich gar nichts mehr zu dem Thema schreiben. Als das Bundesverfassungsgericht das Urteil bekannt gab, dachte ich, okay, jetzt ändert sich ein bisschen. Mir war aber direkt klar, einfacher wird es für alle Menschen, die dringend nach Arbeit suchen und keine finden, nicht.

Ich hatte aber nicht damit gerechnet, dass Guido Westerwelle so total ausflippt und Brandstifter spielt. Macht man sich einmal die Mühe und beginnt in den Foren und Kommentarfunktionen zu lesen, sieht man, dass seine Brandstiftung Früchte trägt. Seine gezielten Fehlinfos, verteilt über die Bild, zeigen Wirkung. Die Arbeiterklasse erhebt sich gegen die alten Kollegen.

Wie das noch enden wird? Pfffft. Wir beobachten das mal weiter.

Quantcast

Advertisements

5 Kommentare zu “Wieviel Westerwave erträgt ein Land?

  1. Pingback: Sozial ist, was Arbeit schafft? « Kaktus Münster

  2. Dass sich Arbeit dadurch lohnen soll, dass diejenigen ohne Arbeit einfach so wenig bekommen, dass sie überhaupt nicht mehr leben können, ist eine bodenlose Frechheit. Dieses brutale Doppelpassspiel zwischen Bild und Westerwelle ist unfassbar perfide. Das gegenseitige Ausspielen von Minderheiten ist schon seit Urzeiten ein Klassiker. Chapeau, Guido, Du hast von Meistern der Propaganda gelernt.
    Nehmen wir aber mal für einen Moment an, dass es Westerwelle wirklich um die Benennung eines Problems geht (wie damals ja auch dem Flugblatt) und nicht um Bestandswahrung einer verrohten 6% Klientel. Selbst dann übertüncht er die Ursachen. Selbst dann hilft er nicht bei der Lösung. Im Gegenteil: er macht sie unmöglich.

  3. Ich schrieb ja schon im Beitrag zuvor … „Genau, senkt die Hartz4-Bezüge – damit die im Niedriglohnbereich Arbeitenden wieder “mehr” haben. *Ironie aus*“

    Es will mir nicht in den Kopf. Herr Westerwelle meckert darüber, dass die Arbeitenden dumm dastehen, weil sie ZU WENIG haben im Vergleich zu Hartz4-Empfängern. Anstatt an dem ZU WENIG anzusetzen will er aber lieber das angebliche ZUVIEL der Hartz-4-Empfänger beschneiden. Und wer hat etwas davon? Der „Dumme“, der doch tatsächlich arbeiten geht, hat davon jedenfalls nichts. Kein Geld mehr in der Tasche. Sieht halt nur theoretisch gut aus, weil er ja wieder „mehr“ hat als der Staatshilfenempfänger obwohl der Lohn gleichgeblieben ist. Letzterer, der auf Staatshilfe angewiesen ist, hat natürlich auch nichts davon, im Gegenteil. Darf dann noch mehr rumknausern als er ohnehin schon muss.

    Was für eine schöne Welt. Ich hoffe auf diejenigen Leute, die nicht nur BLÖD lesen (die werben ja jetzt wieder an jeder Straßenecke – ich könnte kotzen!) und Herrn Westerwelles Schimpftiraden durchschauen.

  4. Immerhin gibts jetzt eine Anzeige wegen Beleidigung und Diskriminierung gegen Westerwelle.

    Wird wohl leider keine Konsequenzen geben. Aber immerhin eine schöne Geste.

    http://nachrichten.antenne.com/artikel/hartz-iv-niedersachse-erstattet-anzeige-gegen-westerwelle/

    Leider ist gleich der erste Kommentar wieder ein Indiz, dass seine Äußerungen auch Früchte tragen: eine Niedriglöhnerin schimpft über Hartz-IV-Empfänger.

    Ich wünsche dieser Frau von Herzen, dass sich irgendein Idiot findet, der für noch weniger Geld noch härter arbeitet. Etwa jemand, der um zwei Uhr morgens aufsteht, während sie noch „faul“ im Bett liegt.

    Ansonsten bleibt mir nur die Hoffnung, dass die Abwärtsspirale möglichst bald ihr Ende und das Grundeinkommen die Politik erreicht.

  5. Ich bin Rentner, war Arbeitgeber, lebe in Frankreich. Hartz 4 reicht gerade zum Überleben, so wie hier in Frankreich der entsprechende RMI, darüber kann kein Zweifel bestehen.

    Herr Westerwelle weiss ganz genau, was er mit seinen provozierenden Reden tut. Er betätigt sich mit Absicht und wohl geplant in der Rolle des Brandstifters. Ich kann mich noch genau an die Rolle der Bildzeitung in der Hetze gegen die APO und Rudi Dutschke ab 1967 erinnern. Von der Bild ist nichts anderes als Hetze und Apelle an die niedrigsten menschlichen Instinkte zu erwarten.

    Was geht hier genau vor? Ich sehe noch nicht klar in diesem gefährlichen Spiel.

    Behalten Sie, Rose, weiterhin einen klaren Kopf und beobachten und analysieren Sie die Aktionen und Reaktionen auf allen Seiten der Gesellschaft. Machen Sie weiter so.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s